TCM Diätetik bei Neurologischen Erkrankungen

Es ist nicht leicht, diätetische Empfehlungen für schwerwiegende neurologische Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose, Apoplexie, ALS, Epilepsie, Alzheimer etc. im Allgemeinen zu geben.

Speziell in der Domäne der Neurologie ist es wichtig, dass der Patient rundum begleitet wird. Das heißt mit Chinesischer Kräutertherapie, Akupunktur, Massagen und im Besonderen ist eine Ernährungsumstellung unerlässlich!

Diätetisch alleinig stoßen wir hier zwar sehr schnell an die Grenzen des Möglichen, aber umso wichtiger ist es, dass der Patient keine Ernährungsfehler begeht, die seinen Zustand verschlechtern könnten.

 

Wasser Element und Nervensystem

Vorsicht ist mit dem Ansatz geboten, davon auszugehen, dass das gesamte Nervensystem dem Wasser Element und damit den Nieren als Hauptversorger und der Quintessenz (Jing) zugeordnet wird, denn es darf nicht zu voreilig genährt und aufgebaut werden!

Schleim und Tan als Übeltäter

Der Schweregrad der Erkrankung liegt meist in einer Ansammlung von Schleim bzw. zähem Schleim (Tan), der die Problematik sehr hartnäckig macht und nicht einfach aus dem System zu lösen ist. Wenn zu voreilig genährt und die Quintessenz aufgebaut wird, könnte dies das Grundmuster des Geschehens erheblich verschlechtern!

Die Kunst liegt erstmals darin, der Entstehung und Vermehrung von Schleim bzw. Ablagerung entgegen zu wirken, um das Krankheitsgeschehen zu Verlangsamen bzw. zu stoppen. Das heißt die Therapie sollte den Verdauungstrakt ins Visier nehmen und eine optimale Verwertung von Nahrung in den Vordergrund stellen, damit Unnötiges ausgeleitet und Kostbares erzeugt werden kann!

Natürlich müssen die Grundkonstitution und das Alter des Patienten immer mit berücksichtigt werden!

Yang Qi schützen und pflegen

Zudem ist es extrem wichtig, den Organismus des Körpers nicht abzukühlen und das Yang Qi nicht zu verletzen! Ohne Wärme findet keine Transformation in kostbare Essenz statt, sondern es bleibt viel Unnötiges liegen was als Nässe und Schleim das Zentralnervensystem im weiteren beeinträchtigen kann.

Vereinfacht könnte man sagen, es ist zwar wichtig das Wasser Element zu stärken, aber über das Erde Element und eine Optimierung der Verdauungskraft!

Im diätetischen Bereich sind wir hier sofort bei den ganz allgemeinen TCM Empfehlungen, welche lauten: Rohkost reduzieren und warme und gekochte Nahrung bevorzugen!

Kohlenhydratarme Ernährung

Aktuell werden sowohl in der TCM Therapie als auch in der Schulmedizin, bei neurologischen Erkrankungen vor allem Erfolge mit einer strikten ketogenen Ernährungweise erzielt.

Hier aber Vorsicht: ketogen in Einklang mit der passenden TCM Differzierung!

Westlich gesehen bedeutet ketogen, durch eine zuckerreduzierte und Eiweiß- und fettreiche Ernährungsweise, den Fettstoffwechsel des Körpers anzukurbeln. Man verzichtet auf alle gezuckerten Nahrungsmittel (Süßigkeiten, Süßspeisen, Limonaden) ebenso wie alle zuckerhaltigen Nahrungsmittel (Getreide, Kartoffeln, Alkohol, Trockenfrüchte)!

So einfach das Prinzip jedoch klingt, die Umsetzung ist es leider nicht!

Milchprodukte bei neurologischen Beschwerden?

Da in unserer Gesellschaft häufig der übermäßige Konsum von Milchprodukten zu einer Ansammlung an Nässe und Verschleimung des Körpers beiträgt, sollte man aus TCM Sicht, um das Nervensystem zu schonen, unbedingt auf Milchprodukte verzichten!

Trotz des hohen Eiweiß und Fettgehaltes, was aus rein ketogener Sicht ja nicht kontraindiziert wäre.

 

Diese Art von Diät kann bei Fleisch und Fisch Essern, nach einer gewissen Zeit der Umgewöhnung, auch ohne große Mühen praktiziert werden.

Sehr schwierig ist solch eine Diät bei Vegetariern!

Stufenweise Kohlenhydrat Reduktion:

Bei dem Kohlenhydrat Verzicht empfiehlt es sich stufenweise bzw. nach dem Schweregrad der Erkrankung vorzugehen:

  Verzicht Erlaubt
Stufe 1

Weizen, Dinkel, Roggen

(Pasta, Brot, Kuchen)

Hirse, Reis, Süßreis, roter Reis, Wildreis,

Quinoa, Buchweizen, Amaranth, Polenta

Stufe 2 Glutenhaltige Getreide: Seitan, Weizen, Dinkel, Roggen, Kamut, Gerste, Hafer
Stufe 3 gar keine Getreide  
Stufe 4 Getreide, Kartoffel, Süßkartoffel, Kürbis, Maroni  
Stufe 5

Getreide, Kartoffel, Süßkartoffel, Kürbis, Maroni und süße Gemüse und Früchte:

Mais, Karotte, Rote Beete, Datteln, Dörrobst……

 

 

Ernährungs Empfehlungen bei Erkrankungen des Nervensystems

Nahrungsmittel Verzicht

Begründung

 

Rohkost Yang Qi verletzend
Gebratene und frittierte Speisen Tan erzeugend
Tiefgekühlte Nahrung ME Qi verletzend und erschöpfend
In der Mikrowelle erwärmte Nahrung Qi und Jing verletzend
Milchprodukte Nässe und Schleim erzeugend
Alkohol ZNS beeinträchtigend, Feuchte Hitze und Bluthitze erzeugend

Weizen – Gluten – Kohlenhydrate

(Stufe 1 bis 5)

Um ketogenes Milieu und damit eine Entschleimung zu begünstigen
Sehr scharfe Speisen und Gewürze

Yin verletzend, Bluthitze erzeugend,

Leere Hitze vermehrend

Kaffee und Schwarztee

Schlaf beeinträchtigend,

Nei Feng auslösend

Schweinefleisch Feuchte Hitze erzeugend
Wurst Feuchte Hitze und Bluthitze erzeugend
Saucen Verdauung verlangsamend
Raffinierte Speiseöle Tan und Ablagerung erzeugend

 

Zu bevorzugende Nahrungsmittel

 

Saisonale und regionale Nahrungsmittel
Gekochte, gedämpfte und gegarte Speisen
reichlich Gemüse in großer Vielfalt
Salate – aber nur gedämpft, blanchiert oder in der Suppe
Saisonale Früchte vor allem gekocht, als Kompott, gedämpft
Fleisch
Fisch vor allem
Eier
Nüsse und Nussmus
hochwertige kaltgepresste Öle
täglich etwas Leinöl
Pilze
Regelmäßig Hülsenfrüchte in kleinen Mengen
Misosuppe regelmäßig
Algen
Küchenkräuter und Gartengewürze in großer Menge
Frischen Ingwer beim Kochen verwenden
Verdauungsfördernde Kräutertees

 

 

Alle Ernährungsempfehlungen müssen natürlich der Konstitution und dem energetischen Bild des Patienten und dem Klima bzw. der Jahreszeit angepasst werden!

Es gibt bei den TCM Differenzierungen sehr wohl Patienten, bei denen Yin Mangel im Vordergrund steht und bei denen Tan sich nicht sichtbar manifestiert.

Trotzdem ist auch hier Sorgfalt geboten, da die Leere Hitze des Yin Mangels immer eine Entstehung von Zähem Schleim / Tan begünstigt.

 

Die komplizierten Aspekte und Differenzierungen neurologischer Beschwerden jenseits von Schleim, wie Blutsstase, Nei Feng, Bluthitze, Shao Yang Blockade etc. kann man natürlich hervorragend mit Akupunktur und chinesischer Kräutertherapie begleiten.

 

Schlaf

Last but not least: ein tiefer und erholsamer Schlaf ist sehr heilsam für ein strapaziertes Nervensystem! Daher auch die Empfehlung auf belebende und Schlaf raubende Getränke wie Kaffee und Schwarztee zu verzichten.

 

Westlich ausgedrückt

Kohlenhydrate reduzieren, Fett- und Eiweiß Konsum erhöhen, Darmtrakt sanieren, freie Radikale vermeiden, Antioxidantien bevorzugen

 

Impfungen

Die Spätfolge von Impfungen kann einer der Auslöser für Erkrankungen des Zentralnervensystems sein. Hier benötigt man erfahrene TCM Therapeuten und gezielte Kräuter Rezepte um die Toxine aus der Tiefe (Blutebene) des Körpers zu holen und diese auszuleiten. Bei dieser Ursache wäre es vor allem wichtig auf Bluthitze erzeugende Nahrungsmittel zu verzichten: Meeresfrüchte, Muscheln, Rotwein bzw. Alkohol, scharfe Speisen und Gewürze wie Chili, Tabasco, Sambal Olek, Harissa, Knoblauch, Lammfleisch und geschwefelte Nahrungsmittel.

 

 

Ina Diolosa

 

X